4billion | Hönower Straße 34 | 10318 Berlin

team@4billion.de

  • 4billion

Stellen Sie sich und das Startup 4billion kurz unseren Lesern vor!


ich bin Ken Richards, 31 Jahre alt, Vater einer 8 Monate alten Tochter und Mitgründer von 4billion – years of sunlight. Zu Beginn waren wir ein Team von 3 Gründern und mittlerweile sind wir zu fünft. Vor der Gründung von 4billion haben wir in der Erneuerbaren Energien Branche gearbeitet und haben typische Schwierigkeiten und Probleme mitbekommen, die sich durch alle Bereiche der Energieversorgung ziehen.

Als Selbstständige in der EE Branche haben wir vieles gelernt und gesehen, wie und wo Erneuerbare Energien erfolgreich sein können und wo sie eben nicht erfolgreich sind. 

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?


An genau diesem Punkt wollten wir ansetzen. Es gab damals, also vor 2-3 Jahren, nämlich so gut wie keine mobilen Solarsysteme, die schnell an einem beliebigen Ort errichtet werden können. Außerdem musste bis dato jedes System von einem Profi aufgebaut werden oder es mussten Profis über einen langen Zeitraum ausgebildet werden, um Solaranlagen zu errichten und in Betrieb zu nehmen.

 

Welche Vision steckt hinter 4billion?


4billion verfolgt die Vision von der Bereitstellung eines mobilen, smarten, leistungsstarken Plug&Play Solarsystemes, welches von jedermann errichtet und betrieben werden kann. Das Ganze zu einem bezahlbaren und wettbewerbsfähigen Preis.

 

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
 

Die größten Herausforderungen waren bisher die Unsicherheit darüber, wie es finanziell weitergeht und ob alles so laufen wird, wie wir es geplant hab. Jedes Geschäft beinhaltet finanzielle Unsicherheit und Risiken. Unser erstes Jahr haben wir durch das Berliner Startup Stipendium der HTW Berlin finanzieren können. Im Gründerzentrum konnten wir ein Büro und eine Werkstatt beziehen, was uns sehr viel Sicherheit für den Start gab. Allerdings ist unsere Produktentwicklung mit hohen Investitionskosten verbunden und selbst das Geld aus dem Stipendium war sehr schnell aufgebraucht, sodass wir die Produktentwicklung mit begrenzten Mitteln fortsetzen mussten. 

Die größten Herausforderungen sind, meiner Meinung nach knappen Finanzen und der Teamspirit. Mit diesen beiden Faktoren steht oder fällt ein Startup. Mit schlechten finanziellen Situationen kann man auf verschiedene Weise umgehen, aber es ist noch lange nichts „vorbei“ oder „am Ende“, solange der Teamspirit noch da ist und gemeinsam Lösungen gesucht werden können.

 

Wer ist die Zielgruppe von 4billion?
 

Die Zielgruppe von 4billon sind alle, die im Off-Grid Strom benötigen. Also dort, wo es kein oder nur ein unzureichendes Stromnetz gibt. Daraus ergeben sich diverse Kundengruppen. Veranstalter, Eventagenturen und Veranstaltungstechniker lagen und liegen bei uns aktuell verstärkt im Fokus. Sobald wir in Deutschland eine für uns akzeptable Marktdurchdringung mit der Vermietung unserer Solarsysteme erreicht haben, möchten wir den nächsten Schritt in Richtung Verkauf machen.

Beim Verkauf fokussieren wir uns im Veranstaltungsmarkt auf die Eventagenturen. Beim Verkauf im Markt für Off-Grid Stromerzeuger fokussieren wir uns auf NGOs und staatliche Institutionen im Bereich Katastrophenschutz/-hilfe und Flüchtlingshilfe. 

 

Wie funktioniert 4billion? Wo liegen die Vorteile?  Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?
 

Plug & Play – Das SunSet kann durch eine Person ohne Vorkenntnisse von Solaranlagen binnen 10 Minuten aufgebaut werden. Jeder kann dadurch zum SolarinstallateurIn werden.

 

Smart – Ein Alleinstellungsmerkmal des SunSets ist seine cloudbasierte smarte Benutzeroberfläche. Hierdurch wird eine sehr nutzerfreundliche Kommunikation des Gerätes mit dem Anwender möglich. Zusätzlich lässt sich z. B. eine Energieeffizienzsteigerung erreichen, aber auch das frühzeitige Erkennen von Fehlern im System ist auf diese Weise möglich, sodass es gar nicht erst zu einem Ausfall kommen kann. Sollte es zu Störungen kommen, wird dem Anwender angezeigt, welche Komponente defekt ist.

 

Modular – Die Modularität erleichtert es, defekte Komponenten ohne Fachwissen oder Fachpersonal austauschen zu können. Außerdem kann das System in seinen Einzelkomponenten sehr leicht und sicher auch an schwer zugängliche Orte transportiert werden.

 

Stark & Ausdauernd – Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal ist die hohe Leistung bei vergleichsweise geringem Gewicht. Mit 2,4 kW Leistung, 7,2 kWh Speicherkapazität und bis zu 0,8 kWp solarer Wiederaufladung erhält man ein System, das für die Autarkie und Netzunabhängigkeit designed ist.

 

Wie ist das Feedback?
 

Das Feedback beim UX Testing im Veranstaltungsmarkt war sehr positiv. Allerdings sind die Mietpreise für einige gemeinnützige Veranstaltungsgruppen noch zu hoch. Daher suchen wir zur weiteren Mietpreisreduzierung nach Werbe-Partnern, die mit einem Produktbranding auf den Solarmodulen, weit sichtbar auf den Events, mit Verbindung zu einer nachhaltigen Stromquelle werben möchten. Unsere bisherigen Testpartner (überwiegend Musikfestivals) waren begeistert von der Leistung und Laufzeit der Geräte und haben großes Interesse für die Saison 2020 in Form von LoIs und Vorbestellungen angekündigt.

Auch die ersten Veranstaltungstechniker wagen sich an unsere Marktneuheit und haben eine Zusammenarbeit für die Saison 2020 angekündigt. Wir werten derzeit das Feedback und die Messdaten der Saison 2019 aus und lassen diese in die Weiterentwicklung der Komponenten einfließen. Auch die Entwicklung der Software wurde durch unsere erste Testsaison konkretisiert. Ein vierköpfiges Programmiererteam sitzt bereits an der Umsetzung der ersten Anforderungen. Das Feedback vom Markt war teilweise so groß, dass wir in Stoßzeiten die zehnfache Kapazität benötigt hätten.

Zusätzlich waren einige Testpartner viel zu groß für den Anfang. So gab es Anfragen vom Karneval der Kulturen in Berlin, alle Umzugswagen auf Solarbatteriesysteme umzustellen. Da wir nur 3 Prototypen für die Testsaison finanzieren konnten, war eine Anfrage über 50 Systeme viel zu groß und wir mussten mit einem lachenden und mit einem weinenden Auge absagen.

 

4billion, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
 

In 5 Jahren gehört Solarstrom für Off-Grid-Events zum Standard und ist allgegenwärtig. 4billion gehört in 5 Jahren auf dem Veranstaltungsmarkt zu den wichtigsten Playern im Bereich Solarstromversorgung. In diesem Stadium kann der europaweite Eventmarkt via Vertriebspartner (Technikvermieter und Agenturen) penetriert werden. Im Bereich der konventionellen Stromversorgung auf dem Veranstaltungsmarkt sehen wir einen Marktanteil von ca. 20% bei Off-Grid-Events, der mit Solarstrom versorgt wird.

In 5 Jahren werden Erfahrungen und Feedback aus dem Verkauf und der Zusammenarbeit mit NGOs und staatlichen Institutionen einen weiteren Entwicklungsschub liefern. Der Umsatz wird entsprechend sprunghaft ansteigen und die ersten Investoren aus der Frühphase werden ihre Gewinnerwartungen erneut bestätigt bekommen. In 5 Jahren befinden sich 400 Systeme in der Vermietung, sowie 5.000 Geräte für den Off-Grid Einsatz in Schwellen- und Entwicklungsländern verkauft werden.

 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
 

3 Tipps an Gründer – Einfach Anfangen und mutig sein, auch mal Fehler machen zu dürfen. Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen und aus den Fehlern lernen, sowohl aus den eigenen, als auch von denen anderer Gründer. Sprecht mit anderen Gründern, sucht ihre Gegenwart. Lest Bücher von erfahrenen Gründern. Je öfter ein Austausch stattfindet, desto höher ist der Lernerfolg und die Aussicht auf eine erfolgreiche geschäftliche und persönliche Weiterentwicklung.

 

Weitere Informationen finden Sie hier

 

Wir bedanken uns bei Ken Richards für das Interview

 

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder